Cover Image

Gears of War 5 - Kampagne

November 5, 2019 - Lesezeit: 5 Minuten

Ziemlich exakt 3 Jahre nach Gears 4 steht nun der Nachfolger an. Nach wie vor bin ich ein großer Fan der Reihe und der zwar etwas kurze, aber dennoch sehr gelungene Vorgänger hat die Erwartungen nicht geschmälert (Mein Review gibt es hier). Der Krieg tobt erneut und die junge Gruppe um JD, Del und Kait gehört wieder zur KOR (natürlich). Um den Feind zu vernichten, wer hätte es gedacht, soll der Hammer der Morgenröte erneut aktiviert werden. Soweit die vereinfachte Grundstory, die im Prinzip aus der 360 Reihe schon bekannt ist und hier nur mit neuen und alten Helden umgeschrieben wurde. Das war sicherlich auch den Entwicklern bewusst und daher hat man gleich mehrere Konflikte auf persönlicher und emotionaler Ebene eingeführt die letztendlich dazu führen, dass man auf Spurensuche in Kaits Vergangenheit geht, auch um Ihre mysteriöse Verbindung aufzudecken.

So teilt sich Gears 5 letztendlich in 4 Akte, was ein Akt weniger ist als eigentlich in der Reihe üblich und dennoch haben wir eine deutlich höhere Spielzeit als in Gears 4. Das liegt vor allem daran, dass man in Akt 2 & 3 neue Wege geht. Erstmals gibt es so etwas wie eine Open World durch die man sich mit dem Skiff, einem vom Wind betriebenen Schlitten, bewegt. Eine malerische Eis- und Schneewelt in Akt 3, sowie eine raue, von Stürmen gesäumte Wüstenlandschaft in Akt 4. Erstere erinnerte mich etwas an Rise of the Tomb Raider, wie übrigens auch die Tatsache das man sich ab und zu durch irgendwelche Lücken quetschen muss, scheinbar macht man sowas jetzt halt. Glücklicherweise hält man sich mit dem Open World Zeug aber zurück und meistens „skifft“ man von einem Missionspunkt zum nächsten, was dank der guten Steuerung Spaß macht. Unterwegs haben die Entwickler noch ein paar optionale Nebenmissionen platziert, in denen man vornehmlich Verbesserungen für den bekannten Drohnenbegleiter Jack sammelt. Denn auch hier gibt es eine Neuigkeit, Jack hat einen Fähigkeitsbaum erhalten und lässt sich jetzt in einem gewissen Rahmen konfigurieren und auch steuern. Das ist durchaus ganz nett, auch wenn die Suche nach den Komponenten das Spiel natürlich irgendwie künstlich verlängert. Negativ fand ich es aber nicht. Ansonsten bleibt glücklicherweise alles beim Alten und die Akte 1 & 4 spielen sich ganz klassisch, wie aber auch alle Unterkapitel in den Open World Akten. Die Story wird wie bei Gears of War üblich in kurze Zwischensequenzen, aber vornehmlich in den Gesprächen zwischen den Charakteren während des Spiels vorangetrieben. Das führt nach wie vor zu einer tollen Charakterbildung und einer emotionalen Bindung, auch weil es eine hervorragende Balance zwischen lockeren, ernsten und informativen Dialogen gibt. Hier ist das Spiel deutlich besser unterwegs als Gears 4. Der Fokus liegt in Gears 5 aber noch mehr auf der neuen Generation um die junge Garde, vernachlässigt aber die „alten“ Helden nicht und baut diese geschickt ein. Dazu gibt es zum Ende des Spiels eine knüppelharte Entscheidung zu treffen, die vor allem für den Nachfolger interessant werden wird. Abschließend sei noch gesagt das Gears 5 unfassbar gut aussieht. Das war damals auf der 360 schon so, hat sich mit Gears 4 fortgesetzt und Gears 5 ist jetzt mit Sicherheit das schönste Gears was es je gab. Das liegt auch an den unterschiedlichen und mit vielen Details versehenen Landschaften und Umgebungen, die einen hohen Beitrag zur der tollen Atmosphäre leisten. Das Sounddesign steht dem ebenfalls in Nichts nach.

Ist es jetzt das beste Gears of War was es je gab? Es war viel davon zu lesen, aber für mich bleibt es vermutlich Gears of War 2, wenngleich Gears 5 dem schon sehr, sehr nahe rückt und auch den direkten Vorgänger übertrifft. Es bringt ein paar neue Aspekte ins Spiel, wie den minimalistischen Open World Ansatz, bei dem es hoffentlich auch bleiben wird, denn so fühlt es sich noch nach Gears an, wenngleich einige sicherlich auch sagen werden das man ihn so auch lassen kann. Andere Neuerungen wie die Upgrades von Jack sind nette Gimmicks die gut integriert sind und etwas frischen Wind bringen, so dass es sich halt nach einem neuen Spiel anfühlt ohne alles auf den Kopf zu stellen. Letztendlich besteht das Spiel im Kern nach wie vor aus den klassischen Stärken mit viel Action Gemetzel, opulenter Präsentation auf höchstem Level und einer Story die von ihren Charakteren mit der emotionalen Erzählweise lebt.

9 / 10

PLUS

  • Grandiose Optik & Atmosphäre
  • Abwechslungsreiche Umgebungen
  • Gute Charakterentwicklung
  • Dialoge zwischen den Actioneinlagen ergänzen die Story geschickt
  • Fahrten mit dem Skiff
  • Open World Ansatz klein gehalten
  • 2-3 neue Gameplaymöglichkeiten
  • Trotz Neuerungen aber im Kern gleich
  • Coop Funktion
  • Höherer Umfang …

MINUS

  • … der aber teilweise auch etwas erschummelt ist (z.B. durch das Sammeln von Komponenten)
  • Tutorial für geübte Gears überflüssig und eher nervig
  • eher nerviger, als fordernder Bosskampf gegen die Matriachin
  • Story im Prinzip nur umverpackt (Stichwort Hammer der Morgenröte)

Cover Image

Shadow of the Tomb Raider

Oktober 8, 2018 - Lesezeit: 4 Minuten

Ein paar Worte zum neusten Abenteuer der Lara Croft. Beide Vorgänger haben mir extrem gut gefallen, wobei ich beim zweiten durchspielen den Erstling aus 2013 noch etwas lieber mag. Neben The Division und Gears of War gehören aber beide Titel zu den besten Third Person Games die ich kenne. Leider kann Shadow of the Tomb Raider für mich nun nicht vollends dieses Niveau halten. Vorrangig liegt das an der seltsamen, schlecht getimten Story die mich einfach nicht zu 100% packen konnte, der Übergang von Teil 2 zu Teil 3 gelingt schon nicht besonders glücklich und auch die schleichende Entwicklung von Lara selbst war in Teil 1 und 2 deutlich besser rausgestellt und hatte unglaubliches Potenzial es passend in Teil 3 weiterzuführen. Letztendlich schiebt Lara aber jeden Zweifel schnell von sich weg, riskiert und opfert eigentlich alles (u.a. ganze Dörfer) und jeden für Ihr Ziel und hat im Prinzip nichts aus den vorherigen Abenteuern gelernt. Der Bösewicht und seine "Commander" bleiben blass und austauschbar, auch weil sie zu wenig und nicht böse genug in Erscheinung treten, was irgendwie auch für die begleitenden Helden gilt. Jonah dient nur als passender Sidekick, der immer dann auftaucht und verschwindet (gerne auch unlogisch in oder aus dem Nichts) wenn es grade nützlich ist oder die Handlung es erfordert. Verteidigend für das Spiel sei erwähnt das ich mich in der Welt der Maya nicht besonders gut auskenne, das Spiel aber viele Mythen und geschichlichte Fakten sowie Orte aufgreift. Die Hintergrundinfos sammelt man in vielen Fundstücken, was aber halt optional ist. Hier wäre vor allem zu Beginn eine geschicktere Einbindung sinnvoll gewesen um dem Spieler ein Grundwissen mitzugeben.

Ansonsten sind das Schema und der Aufbau des Spiels im Prinzip identisch mit Teil 2 nur statt Schnee gibt es jetzt halt Dschungel, aber auch wieder ein vergessenes Volk, ein paar seltsame Wesen usw. Die parallelen sind schon enorm. Spielerisch gibt es aber nichts zu meckern, die größten Veränderungen sind weniger Actionparts, wobei den vorhandenen gewohnten Spaß bieten, besonders, wenn sie in Kombination mit intensiven Sprung und Kletterparts sind für mich nach wie vor eine Stärke der Reihe. Außerdem schwimmt und taucht man viel, kann sich abseilen und schwingen und zudem sind einige Schleichparts enthalten, die aber entgegen meiner Befürchtung, richtig Laune machen. Mit Schlamm beschmieren, Deckung suchen und aus dieser Gegner aufknüpfen gehört zu den Highlights.

Nachdem durchspielen und auch stellenweise schon beim Spielen selbst wird man das Gefühl nicht los, dass auch die Entwickler irgendwie nicht so richtig zufrieden waren und an einigen Stellen versucht haben nachträglich gegenzusteuern, wie z.B. mit dem Abschnitt im Croft Manor, oder der Tatsache, dass es jetzt auch Gegner in den Herausforderungsgräbern gibt, was mir persönlich überhaupt nicht gefallen hat. Die Gräber selbst sind auch selten logisch, sondern lösen sich meistens nur durch plumpes durchprobieren aller sich bietenden Möglichkeiten, auch wenn es ein paar gelungene gibt, die sich aber eher im Storypart befinden. Vieles wirkt etwas künstlich gestreckt. In diese Kerbe schlägt auch Laras reduzierte Gesundheit oder die eher öden Nebenmissionen. Dahingehend gibt es auch Kritik am Fähigkeitenbaum, denn bis auf 4-5 richtig nützliches Dinge braucht man viele nicht zwingend oder verwendet sie doch nicht, was natürlich auch weniger motiviert zwischendurch Punkte zu sammeln. Auch hier muss sich das Spiel die Frage gefallen lassen ob Lara in einem dritten Teil wirklich viele Dinge dann auch zum 3. Mal lernen muss. Hier wären mehr neuen Ideen sinnvoll gewesen.

Bei all der Kritik ist Shadow oft the Tomb Raider dennoch ein gelungenes Abenteuer, was vor allem an dem starken Grundprinzip, einer schönen Grafik und einem wirklich richtig guten und stimmungsvollen Soundtrack liegt. Super gelungen sind auch die Gesichtsanimationen in den Cutszenen, welche die momentane Emotion extrem gut rüberbringen. Die spielerischen Neuerungen hingegen sind (glücklicherweise) gering und der Spielaufbau im Prinzip 1:1 aus dem Vorgänger übernommen. Das wäre nicht mal schlimm gewesen, hätte man die Story nicht so vermurkst, ihr einen besseren Aufbau und Ablauf gegönnt und die anderen Charaktere spannender gestaltet. Alles Stärken der Vorgänger. So wirkt das ganze Spiel am Ende leider unrund. Schade. Achja und unbedingt düsterer, wie es oftmals zu lesen war, ist dieser Teil nun nicht. Aber da waren die Vorgänger auch wirklich teilweise nicht ohne.

7/10


Jahresrückblick 2017 - Games

Dezember 21, 2017 - Lesezeit: 7 Minuten

Eigentlich habe ich so richtig, richtig aktuelle Titel kaum gespielt. Meistens reichte es mir einige Monate später einen Blick zu riskieren, auch weil dann doch die meisten Kinderkrankheiten kuriert sind. Hier ist wohl auch AC:Unity das beste Beispiel, was am Release wohl total versagte, aber über ein Jahr und mehrere Gigabyte Patches später ein wirklich toller Titel ist. Es bleibt auch dabei das ich eher der Old School Zocker bin, ich mag gute Kampagnen/oder Karrieren und Coop Spiele weiterhin am meisten.

The Division (Xbox One)

Strenggenommen habe ich mit The Division Ende 2016 angefangen, es aber erst 2017 beendet, daher und weil es das letzte Spiel war was ich richtig gut fand nehme ich es hier mal auf. Ein Kurzreview hatte ich im Mai verfasst. Zu finden hier: http://www.le-brice.de/the-division-kurzreview

Nach wie vor ist es für mich einer der besten Titel der letzten Jahre, die Kombination aus einer super atmosphärischen Open World und einer dennoch eher Level orientierten (langen) Kampagne fand ich klasse und vor allem sehr abwechslungsreich, dazu die leichten Rollenspielelemente um den eigenen Charakter zu verbessern und nicht zuletzt auch ein Super Coop Game. Wer einen Ultra Gaming PC hat kann das ganze in 4K rocken, sieht mega aus.

Ghost Recon: Wildlands (Xbox One)

Ordentlicher Titel, der mich aber nicht so richtig gepackt hat. Die Welt ist riesig und mir schon wieder zu groß. Teilweise ist man so sehr lange unterwegs und braucht zwingend einen Heli. Auch ist die Steuerung nicht schlecht, aber irgendwie auch nicht so richtig rund. Erinnert alles etwas an Far Cry 3 und 4, nur halt Third Person und ohne große Story. Die Missionen sind halt der übliche Standard und durchgespielt habe ich es auch nicht. Kann man aber mal für die aktuellen Preise von 20-30 € mitnehmen.

Mafia 3 (Xbox One)

Eigentlich kann ich hier fast das gleiche schreiben wie zu Wildlands mit dem Unterschied das Mafia 2 überragend war und meine Erwartungen daher wohl zu hoch. In Mafia 3 gibt es eine träge viel zu groß angelegte Story über Rassenhass, Drogen, Spionage und Krieg eingebettet in eine ganz gute späte 60er Atmosphäre. Problem sind wohl die vielen eher unsympathischen Charaktere und die schon nach 3-4 Spielstunden immer wieder gleich wirkenden Missionen. Dazu eine relativ seltsame Grafik, so dass ich fast das Gefühl habe Mafia 2 sah auf der 360 besser aus als 3 auf der One. Die Vermutung liegt nahe das irgendwie das Spiel nicht fertig war. Schon eine Enttäuschung und so habe ich das Spiel nach ca. 1/3 nicht mehr angerührt.

Call of Duty: Modern Warfare Remastered (Xbox One)

Ich kannte das viel gelobte Original nur vom Namen, hatte es aber nie gespielt. Ein klassischer Shooter mit guter Kampagne sollte es sein und das trifft es auch ganz gut. Die aufgefrischte Grafik macht einen guten Eindruck und die Missionen bieten durchaus Abwechslung, bei recht dramatischer Entwicklung der Story. In Erinnerung bleibt da vor allem die Atomexplosion und das Sniper Level in Tschernobyl. Spielt sich eher wie ein PC Titel.

Call of Duty: Infinite Warefare (Xbox One)

Wollte ich eigentlich gar nicht spielen, war aber halt beim Kauf von Warfare Remastered dabei (oder umgekehrt), hat mich dann aber durchaus gepackt. Die Kampagne ist nichts Anderes als bombastisch präsentiert (auch dank starker Grafik und Soundtrack) recht abwechslungsreich und durchaus mitreißend. Ein überraschendes Highlight und auch mit guter deutscher Synchro. So war die Beigabe für mich dann sogar besser als der ursprüngliche Kaufgrund. Neben Division ein Highlight in 2017.

Pro Evolution Soccer 2018 (PC) Vor einiger Zeit bin ich zu Pro Evo abgewandert und auch das 2018 ist auf den ersten Blick sehr gelungen. Die neuen Animationen und die verbesserte Grafik (vor allem am PC) machen was her, leider stellt sich nach einigen Spielstunden Frustration ein. Vom ehemals so starken Gameplay ist leider nicht mehr viel übrig und es spielt sich mehr und mehr so träge wie FIFA, weniger direkt und unvorhersehbar. So spielen z.B. gleiche Spieler, in gleichen Situationen und bei gleichem Knopfdruck einen Pass jedes Mal anders, mal hart, mal lasch, was irgendwann nur noch nervt. Genau wie der ungleiche Onlinemodus, der zum einen super langsam ist (Spielersuche) und einem nicht selten Superstar Teams vor die Nase setzt, angeblich ein 3 Sterne Team, aber Messi, Buffon und Ramos im Team, da passt was nicht. Von den grottigen Kommentatoren mal ganz zu schweigen. Trotz günstigem Preis (25 €) war es noch ein Fehlkauf. Konami wird hoffentlich das Ruder wieder rumreißen. Da bleibe ich lieber bei PES 2017 was nach dem ebenfalls schwachen 2016 dann weiterhin die Referenz bleibt.

NHL 18 und NBA2k18 habe ich bewusst ausgelassen, könnte mir die 19er Versionen dann aber wieder vorstellen. Hängt aber auch davon ab wie stark 2K die Ingame Monetisierung des Vollpreisspiels weiter vorantreibt und ob EA vielleicht doch noch irgendwann mal Wert auf Gameplay legt.

Redout (Xbox One)

Was war ich zu guten alten Nintendo Zeiten ein Fan von Rennspielen wie F-Zero, Wipeout und Extreme G. Redout zielt auf diese Lücke, denn in dem Bereich kam lange nichts. Der Speed ist hoch, die Grafik und Strecken ganz cool gemacht, aber leider kam ich mit der Steuerung nur so halbwegs zurecht. Auch der Soundtrack ist zwar passend, aber trotzdem nicht so richtig prägend. Mit eigener Musik passt es dann, dazu fehlt jedoch leider die Möglichkeit Ingame, wäre eine coole Funktion. Trotzdem schön das aus der Richtung mal wieder was kam und durchaus geeignet für Zwischendurch. Positiv: Es gibt sogar Splitscreen!

Motorsport Manager 2 (iPhone/iPad)

Die im Vergleich zur PC Version wohl etwas abgespeckte iOS Version hatte für mich unfassbar hohes Suchtpotenzial. Nach langer Zeit mal wieder ein starker Offline Manager. Es gibt nicht zu wenig und nicht zu viele Optionen. Die Entwicklung geht gut vorran und die Liverennen in denen man mit etwas Taktik und etwas Glück wirklich Einfluss nehmen kann machen ziemlich Spaß. Genau richtig für unterwegs oder einen Sonntag auf der Couch. Die 5 € waren mehr als gut angelegt und aktuell gibt es das Spiel sogar für 99 Cent. Klare Empfehlung.


Cover Image

The Division - Kurzreview

Mai 1, 2017 - Lesezeit: 3 Minuten

Um die letzte Weihnachtszeit hatte ich mir spontan Ubisofts The Division zugelegt, welches ich eigentlich gar nicht so auf dem Schirm hatte. Mal wieder Open World hatte ich beim Release nicht gereizt, aber nach knapp 48 Stunden! reiner Spielzeit kann ich getrost behaupten das Spiel lohnt sich. Die wirklich gute Grafik schafft eine tolle winterliche Atmosphäre in der man sich mit seinem Helden durch New York kämpft. Dieses war Opfer eines Virusanschlags der sich über Geldscheine verbreitet und nicht nur die Bevölkerung dezimiert, sondern auch die Stadt ins Chaos gestürzt hat. Als Mitglied der Division soll man nun wieder Recht und Ordnung herstellen. Glücklicherweise gibt es als Widersacher endlich mal keine Zombies, sondern verschiedene Banden, Verräter und Gruppierungen. Bei den einzelnen Missionen und Nebenaufträgen sammelt man neben Erfahrungspunkten auch allerlei Zeugs, von den unterschiedlichsten Waffen bis hin zu Hosen, Mützen und Rüstungen. So lässt sich der Charakter recht gut individualisieren. Waffen und Rüstungen müssen zudem regelmäßig verbessert werden, sonst bekommt man schnell Probleme. Einfacher wird es, wenn man Online mit Freunden oder auch Fremden spielt, denn das tolle an The Division ist, es lässt sich komplett und vor allem problemlos im Coop spielen. So kann man mit bis zu 4 Spielern die Stadt erkunden und Missionen erfüllen. Wer möchte kann sich auch in einem extra PvP Areal gegen andere Spieler messen. Ein Muss ist dies aber nicht. Durch unterschiedliche Schauplätze, ständig wechselnde Witterungsbedingungen und Gegner sind die Story Missionen motivierend, auch wenn sie eigentlich immer nach dem gleichen Muster ablaufen. The Division ist ein sehr gelungenes und vor allem sehr, sehr umfangreiches Actionspiel. Die Grafik ist wirklich schick und schafft eine tolle Atmosphäre. Die lange Kampagne, der Ausbau der eigenen Basis und das Leveln des eigenen Charakters geben ausreichend Langzeitmotivation für etliche Spielstunden. Vermutlich ist es sogar der One Titel den ich bisher am meisten gespielt habe, auch wegen der tollen Coop Möglichkeit. Das Hollywood schon an einem Kinofilm werkelt ist wenig verwunderlich, denn die Vorlage ist optimal. Jake Gyllenhaal, der auch schon bei Prince of Persia eine Videospielrolle übernahm und Jessica Chastain („Der Marsianer“) sollen bereits gecastet sein. Etwas erinnert hat mich der Titel übrigens an „Spec Ops: The Line“ für die vorherige Konsolengeneration.

PLUS

  • tolle Grafik
  • super Atmosphäre
  • Langzeitmotivation
  • Umfang
  • Charakter leveln
  • Spiel komplett im Coop spielbar

MINUS

  • im späteren Verlauf alleine sehr schwer
  • Wege zu Fuß ab und zu sehr lang

Trailer

Gameplay


Cover Image

Sony HT-XT2 im Test / Erfahrungsbericht

April 11, 2017 - Lesezeit: 7 Minuten

Wer den Ton seines TV Gerätes in den eigenen vier Wänden verbessern will hat fast endlose Möglichkeiten und je nach Situation gibt es bessere und schlechtere Lösungen, sowie natürlich günstigere und teurere. Wer kein riesiges Wohnzimmer hat und vielleicht auch auf Nachbarn oder Mitbewohner achten muss/möchte, für den macht ein wuchtiges 7:1 System wohl keinen Sinn. Besser geeignet ist in dem Fall eine Soundbar oder eine Soundbase. Während eine Soundbar vor allem für Fernseher empfohlen wird die an der Wand hängen und zusätzlich oft mit einem extra Subwoofer kommt ist in einer Soundbase alles komplett verbaut und man platziert seinen TV einfach direkt auf der Soundbase. So auch bei der Sony HT-XT2, für die ich mich entschieden habe.

Ausgangsituation

Wohnzimmer mit ca. 20qm, Samsung 40 Zoll Full HD TV steht mittig an der Wand, Couch gegenüber. Glaubt man den Herstellern ist das ein optimales Umfeld für eine Soundbase.

Ausstattung & Optik

Die ganzen technischen Merkmale kann man besser auf der Hersteller Seite nachlesen, als sinnvoll erachte ich hier nur den Hinweis das man so ziemlich alles an der Soundbase anschließen kann, es gibt einen optischen Eingang (optisches Kabel liegt übrigens bei), einen HDMI Anschluss, LAN Anschluss (die HT-XT2 kann auch WLAN), einen USB Port (gut an der Seite erreichbar) und Bluetooth. Außerdem hat man die Möglichkeit Ton per DNLA/Chromecast und Spotify zu empfangen. Wichtig auch, dass es an der Front ein kleines Display für die nötigsten Informationen gibt. Die Optik der Soundbase ist sicherlich Geschmackssache, für meinen Geschmack sieht sie recht schick und elegant aus und sollte eigentlich in so ziemlich jedes Setup passen. Einfach mal die Fotos ansehen. Sony liefert das ganze ordentlich und wertig verarbeitet. Ganz leicht ist die Base nicht, aber es ist ja auch einiges drin und mit Maßen von 72 x 8 x 32,5 cm auch nicht ganz klein. Sorgen das der eigene TV zu schwer ist muss man sich nicht machen, die HT-XT2 trägt bis zu 40kg (nicht getestet) und 55 Zoll breite. Kurz gewöhnen musste ich mich daran, dass der TV logischerweise jetzt etwas höher steht als vorher. Grundsätzlich gibt es jetzt aber sicherlich auch die Möglichkeit die Soundbase in ein Fach unter dem TV zu stellen. Ohne das ich es getestet habe scheint mir das aber nicht ganz sinnvoll, da man so natürlich den Ton etwas „einsperrt“. Betriebsgeräusche macht die Soundbase von Sony nicht.

Ton

Das wichtigste. Getestet habe ich sowohl den Ton über HDMI, als auch über den optischen Eingang, habe da aber keine großen Unterschiede erkennen können, so dass es meiner Meinung nach keine Rolle spielt welche der beiden Arten man verwendet, das mag aber auch wieder daran liegen von welchem Gerät man die Soundbase füttert. In meinem Fall ist das zum größten Teil eine Xbox One für Blu Ray und DVD, sowie natürlich für Spiele. Gleich vorweg, da liegen auch ganz klar die Stärken der Soundbase. Der Ton bei Filmen kann sich sehr gut hören lassen. Schon bei den Intros der Filmstudios gibt es dank des verbauten Subwoofers einen druckvollen Sound, dessen Stärke sich nach persönlicher Vorliebe über die mitgelieferte Fernbedienung einstellen lässt. Darüber hat man auch die Möglichkeit aus verschiedenen Presets (Movie, Sports, Games, Music) für die ganze Base zu wählen die Sony gut konfiguriert hat und die deutliche Unterschiede im Klangbild ergeben. Die Kinotypischen Elemente wie Musik und Soundeffekte machen ziemlich Spaß und es erstaunt was aus so einer „Kiste“ alles rauskommt. Bei Actionszenen klappt auch der virtuelle Raumklang gut, so dass man schon ein Gefühl bekommt das einem Kugeln von links und rechts um die Ohren fliegen. Es bleibt natürlich beim Gefühl. Hier merkt man dann aber auch teilweise Unterschiede in der Tonqualität der Filmproduktionen, die mir vorher nicht aufgefallen sind, denn manche Filme setzen das besser um als andere. Ich denke das spricht aber für die HT-XT2. Gleiches gilt für den Gamingbereich und auch für Sportübertragungen. Schlecht gemischte Zuschauer oder Außenmikros fallen da deutlicher auf als vorher. Leider gibt es aber auch eine kleine Schwäche und zwar sind Dialoge in normaler Lautstärke teilweise in der Front etwas leise. Grundsätzlich hat Sony dafür ebenfalls Presets an Bord (Clear Voice oder den Night Modus mit weniger „Wumms“), ich erachte es aber als wenig sinnvoll die Presets während eines Films umzuschalten. Aber auch hier habe ich Unterschiede je nach Quelle (TV Programm, DVD, Bluray, Spiel) und Produktion bemerkt. Den besten und klarsten Ton (auch in der Front) erhält man in meinen Ohren über eine Blu Ray und das sollte wiederum ja auch so sein.

Ergänzungen

Sofern man die Soundbase per HDMI mit dem TV verbindet und dieser HDMI-CEC unterstützt lässt sich die Lautstärke der Soundbase mit der TV Fernbedienung regeln. Praktisch. Die mitgelieferte Fernbedienung braucht man dann nur noch regelmäßig für die Auswahl eines Presets und die Subwooferstärke. Ebenfalls per HDMI erhält man auch einen Konfigurationsbildschirm der einem zu Beginn bei der Einrichtung der Soundbase hilft, danach benötigt man diesen nur noch selten. Die Soundbase lässt sich aber auch problemlos ohne HDMI betreiben.

Fazit

Im Rahmen seiner Möglichkeiten leistet die Soundbase HT-XT2 von Sony erstaunliches und hebt das Klangbild des heimischen TVs deutlich an. Vor allem Filme und Spiele im Actionbereich machen ziemlich Spaß. Natürlich muss man sich aber bewusst sein das man für den Preis von ca. 240 € (Stand April 2017) keinen Ersatz für ein vollwertiges 5:1 oder 7:1 Soundsystem bekommt und dennoch ist die Soundbase meiner Meinung nach definitiv zu empfehlen. Vor allem wer etwas für die Wohnung sucht oder nicht überall Boxen verteilen möchte wird sicherlich glücklich. Gut gefallen außerdem die sinnvollen und passenden Presets, sowie die Möglichkeit den Subwoofer zu regeln, der insgesamt einen überraschend guten Druck in das Klangbild bringt und außerdem keinen weiteren Platz im Wohnzimmer verschwendet. Neben dem Haupteinsatz für TV/Filme/Gaming ist die Möglichkeit auch Musik per DLNA, Bluetooth oder USB abzuspielen eine willkommene Funktion die man vielleicht nicht ständig benutzt, sich aber freut das man sie bei Bedarf hat. Sony liefert somit ein stimmiges Gesamtpaket für einen guten Preis mit dem ich sehr zufrieden bin.

Die komplette Produktbeschreibung mit allen technischen Daten gibt es direkt bei Sony:

https://www.sony.de/electronics/sound-bars/ht-xt2

Alternativen

Eine im ähnlichen Preissegment befindliche Alternative ist die Soundbase DM 50 SE von Canton. Hier fehlt aber die Möglichkeit eines HDMI Anschlusses. Getestet habe ich das Gerät bis jetzt leider nicht, könnte mir aber vorstellen das Canton mindestens die gleiche Sound Qualität wie Sony liefert und vielleicht noch etwas drüber liegt. Mittlerweile hat auch Sony bereits mit der HT-XT3 ein Nachfolgemodell auf dem Markt, wofür man aber aktuell noch gut 100 € mehr bezahlt.


Cover Image

Gears of War 4 - Kampagne

Oktober 17, 2016 - Lesezeit: 5 Minuten

Mit Erscheinen der Xbox One war auch klar, dass es ein neues Gears of War geben würde. Warum sollte Microsoft auch auf eines seiner besten und vor allem exklusiven Pferde verzichten? Und auch als Spieler hat man es im Grunde erwartet, musste dann sich aber trotzdem noch fast drei Jahre gedulden. Als großer Fan der Reihe (mir gefiel irgendwie auch Judgement, wenngleich das Spiel nicht wirklich nötig war) habe ich direkt am Release Tag zugeschlagen und kann jetzt knapp eine Woche später, nach durchspielen der Kampagne, meine Meinung äußern. Gears of War 4 spielt 25 Jahre nach Gears 3, die Menschen leben wieder mehr oder weniger friedlich auf Sera, werden von der KOR regiert und wohnen hauptsächlich in von Robotern erbauten Siedlungen, die Schutz vor den immer wiederkehrenden Sturmfronten bieten. Das passt nicht jedem und so gibt es kleine Gruppen von Rebellen, zu denen auch der neue Held JD, Sohn von Legende Marcus Fenix, gehört. Natürlich passieren dann seltsame Dinge, so dass JD und seine Kumpels bald wieder dem alten Feind gegenüberstehen und wer könnte da besser Helfen als der Papa?

Eingeteilt ist Gears 4 in 5 Akte, wobei der erste Akt als kleine Rückblende gespielt wird und der zweite zur Einführung der neuen Charaktere, macht Sinn. Spätestens ab dem dritten Akt fühlt sich das Spiel dann einfach nach der Gears Serie an. Ducken, in Deckung, ballern, lockere Sprüche der sympathischen Helden, fiese Gegner. Da werden Fans der Reihe voll abgeholt, denn an dem bewährten Gameplay hat sich trotz frischer Gesichter nichts geändert und das ist auch gut so. Hier und da gibt es ein paar neue Waffen, die Gegner erschienen mir etwas zäher als früher, insgesamt hat das Spiel auf normal einen fordernden Schwierigkeitsgrad, aber keinen unfairen. Abwechslung bieten die unterschiedlichen, aber dennoch Gears typischen Regionen durchaus und grafisch sieht alles so gut aus wie noch nie. Zwischendurch gilt es, ebenfalls typisch für die Reihe mal ein Geschütz zu bedienen, ein Fahrzeug oder einen Mech zu steuern oder auch mal im Horde Stil einen Punkt zu verteidigen. Die Kampagne geht auch wieder im Coop, wenn gleich auch leider nur zu zweit und nicht zu viert. Warum auf der XBOX One aber im Coop nicht die ganze Bildbreite ausgenutzt wird? Vermutlich technischer Natur, dann das war auch bei Call of Duty: Black Ops II so. Schade, aber der Coop Modus bleibt auch im neusten Gears Ableger eine große Stärke. Schön.

Leider ist die Kampagne aber um eine Stunde zu kurz geraten, das Ende relativ abrupt und im Laufe der Story hätten es für meinen Geschmack noch ein paar mehr Infos zu den vergangenen 25 Jahren und den neuen Hauptcharakteren geben dürfen, aber sei es drum. Ich schätze Gears of War 5 wird uns wohl 2018 vorgelegt. Auch mit der zwar sehr guten und vor allem lippensynchronen (das war ja in den Vorgängern gerne mal ein Problem) deutschen Synchronisation bin ich nicht 100% im Einklang. An Marcus neue Stimme gewöhnt man sich recht schnell, trotzdem hätte ich lieber wieder Stefan Müller-Ruppert gehört, Neueinsteigern dürfte das aber egal sein. JD wird von Peter Flechtner gesprochen der zwar stimmlich sehr gut passt, aber der Mann ist wohl einer der meistbeschäftigten Sprecher Deutschlands und neben vielen Film und Serienstars spricht er u.a. auch Nathan Drake in Uncharted 4. Wegbegleiterin Kait wird von Maria Koschny gesprochen die zuletzt u.a. als Lara Croft in Rise of the Tomb Raider zu hören war. Ich hätte mir in beiden Fällen lieber Stimmen gewünscht die man nicht schon großen Charakteren anderer Videospielreihen zuordnet. Eine Produktion wie die Gears of War Reihe sollte sich doch wünschen anders zu klingen als andere Reihen.

Gears of War 4 ist die logische Fortsetzung für alle Gears Fans. Die Entwickler von The Coalition haben einen sehr guten Job gemacht und die beliebte Reihe gekonnt auf die neue Plattform gebracht und fortgeführt. Meine Erwartungen wurden erfüllt. 8,5 von 10.

PLUS

  • typisches Gears Feeling
  • schöne, stimmungsvolle Grafik
  • Coop Modus
  • lockere Sprüche
  • guter Aufbau der Kampagne
  • Abwechslung durch Fahr, Mech und Horde Passagen
  • Zwischensequenzen lippensynchron
  • neue Charaktere fügen sich gut ein

MINUS

  • Kampagne hätte etwas länger sein dürfen
  • etwas abruptes Ende
  • nur teilweise die gleichen Sprecher wie in den alten Teilen & Sprecherwahl hätte individueller sein können
  • mehr Hintergrundinfos in der Story

Epischer Trailer